Investmentfonds

Wir vergleichen für Sie kostenlos und unverbindlich aus einer Vielzahl der lukrativsten und sichersten Investmentfonds Gesellschaften.

Thema suchen

Investmentfonds

Mindern Sie Ihr finanzielles Risiko durch eine Geldanlage in Investmentfonds, als eine Investition in Aktien einzelner Unternehmen.

InvestmentfondsInvestmentfonds

Unabhängiger und kostenloser Investmentfonds VergleichUnabhängiger und kostenloser Vergleich

Investmentfonds VergleichOptimale Leistungen zum günstigsten Preis

Investmentfonds

Investmentfonds sind als Anlagebausteine unverzichtbar geworden, selbst für Investoren, die eigentlich die Direktanlage in Aktien und Rentenpapiere bevorzugen. Doch Anleger haben die Qual der Wahl, aus den mehr als 10.000 Investmentfonds die passenden auszuwählen. Hinzu kommt, dass aktiv gemanagte Produkte häufig hinter dem zurückbleiben, was das Investment in Aktienindizes, also in einen Aktienkorb wie den DAX 30, einbringt. Deshalb erfreuen sich zunehmend sogenannte passiv gemanagte Exchange Traded Fonds bei Anlegern einer wachsenden Beliebtheit.
Offene Investmentfonds sind zu einem unverzichtbaren Instrument zur Vermögensstrukturierung geworden.
Ein weiterer Vorteil ist, dass mit Investmentfonds auch in Aktienmärkte investiert werden kann, zu denen Investoren sonst nur schwer oder gar keinen Zugang hätten - wie beispielsweise die Börsen Afrikas und Asiens.



Was sind eigentlich Investmentfonds
Ein Investmentfonds besteht aus einer Vielzahl einzelner Aktien verschiedener an der Börse gelisteten Unternehmen. Mit einem Fondsanteil im Wert von beispielsweise 50 EUR erwirbt ein Anleger Bruchteile des jeweiligen Investmentfonds.

Arten und Formen von Investmentfonds
Es gibt eine Vielzahl von Investmentfonds, die für eine Investition zur Verfügung stehen. Nachfolgend finden Sie eine kleine Übersicht über die derzeit in Deutschland beliebtesten und gefragtesten Investmentfonds,
Bildgrafik - Grüner Haken Aktienfonds
Bildgrafik - Grüner Haken Schiffsfonds
Bildgrafik - Grüner Haken Immobilienfonds
Bildgrafik - Grüner Haken Rentenfonds

Welche Vorteile bieten Investmentfonds
Gegenüber einer Direktanlage in einzelne Aktien, bieten Investmentfonds viele Vorteile. Wenn sich zum Beispiel einzelne im Investmentfonds vorhandene Aktien entwickeln, dann bleibt dies zwar auf den Wert des Fondsanteils nicht ohne Einfluss, wird aber durch andere, sich positiv entwickelnde Aktien im Investmentfonds ausgeglichen.

Entstehen Ihnen durch unseren Vergleich Kosten
Nein, unser Vergleich, die Erstellung von Angeboten, sowie die Beratung (falls von Ihnen gewünscht) für die Investmentfonds durch unseren Finanzmakler sind für Sie absolut kostenlos und unverbindlich. Sie sind zu keinerlei Gegenleistungen, oder Vertragsabschlüssen verpflichtet.

Unser Vergleich ist 100% kostenlos und unverbindlich.

Weitere nützliche Informationen zum Thema Investmentfonds



  • 1

    Allgemeine Informationen über die Investmentfonds

    Bildgrafik - Bild Nummer 1 Bei den ausschüttenden Investmentfonds werden die aufgelaufenen Erträge einmal jährlich, bei manchen Fonds auch quartalsweise oder monatlich, an den Anleger ausgezahlt. Bei thesaurierenden Fonds verbleiben alle Erträge im Fondsvermögen und werden vom Fondsmanagement wieder neu angelegt. Beachten sollte man bei ausschüttenden Investmentfonds, dass bei jeder Ausschüttung (bei inländischer Verwahrung) auch Steuereffekte durch die Abgeltungsteuer wirksam werden. Gerade ältere Rentenfonds wie der DWS Inter Renta waren meist als ausschüttende Fonds konstruiert. Investmentfonds sind ein interessantes Instrument für den planmäßigen Vermögensaufbau. Egal ob sie im Rahmen eines Fondssparplanes eingesetzt werden oder bei einer fondsgebundenen Renten- oder Lebensversicherung, auf Rentenfonds kann man bei beiden Anlagestrategien nicht verzichten. Denn sie sind gewissermaßen die Stabilisatoren für eine positive Wertentwicklung. Es gibt eine breite Palette von verschiedenen Fondstypen, von denen manche wie Emerging Markets Bonds Funds sogar riskanter sein können als Aktienfonds. Angefangen beim Ausgabeaufschlag über die Management-Fee bis hin zur Depotbankvergütung. Alles in allem summieren sich diese Faktoren zu einem ansehnlichen Kostenblock, der die Wertentwicklung der Fonds nachhaltig verschlechtert. Hier bieten Indexzertifikate deutliche Vorteile, denn sie stellen den Index eins zu eins dar (kein Wertentwicklungsverlust!) und beinhalten wesentlich geringere Gebühren und Transaktionskosten (keine Performancebelastung!). Ein weiterer Vorteil der Indexzertifikate ist die Transparenz.

  • 2

    Investmentfonds

    Bildgrafik - Bild Nummer 8 Gegenüber Aktien- und Anleihen-Direktanlagen zeigen sich Indexzertifikate ziemlich kostenneutral. Beide Alternativen weisen in etwa die gleiche Kostenstruktur auf. Im Vergleich zu Investmentfonds können Indexzertifikate aber mit deutlichen Vorteilen aufwarten: In der Regel entfallen sowohl die Ausgabeaufschläge von bis zu 6 Prozent als auch die Verwaltungsvergütung von bis zu 2 Prozent. Bei einer Haltedauer von etwa drei Jahren erhöhen die geringeren Kosten die erzielte Rendite beispielsweise um etwa 4 Prozent! Lange Zeit war die steuerliche Behandlung für Investmentfonds von Indexzertifikaten strittig, was nicht gerade förderlich für eine breite Akzeptanz dieser Produkte war. Die bis dato herrschenden Unklarheiten wurden bereits durch ein Schreiben des Bundesfinanzministeriums vom 21. Juli 1998 eindeutig aus der Welt geschafft. Gewinne aus Indexzertifikaten sind nach Ablauf der Spekulationsfrist steuerfrei. Dies hat zur Folge, dass selbst bei Anlagen in Rentenindices der Zinsanteil faktisch steuerfrei vereinnahmt werden kann. Futures Fonds funktionieren im Grundansatz nach dem bekannten Investmentfonds Prinzip. Sie sammeln Kapital von einer Vielzahl von Anlegern ein und investieren dies an den internationalen Terminbörsen. Im Gegensatz zu Investmentfonds existieren nur wenige gesetzliche Schutzmechanismen, die Anleger vor Betrug oder Veruntreuung in dieser Anlageform schützen. Diese Branche ist durch unlautere Telefonakquise und betrügerische Machenschaften, deren Schadenssumme sich jedes Jahr über der Milliarden-Grenze bewegen soll, in Verruf geraten.

  • 3

    Investmentfonds

    Bildgrafik - Bild Nummer 3 An den Aktien- und Anleihenmärkten ließ sich in den 90er Jahren gutes Geld verdienen. Investitionen in Rohstoffanlagen führten demgegenüber ein Schattendasein. Seit zwei Jahren haben sich die Preise der meisten Rohstoffe - angeführt von Rohöl und Gold - nicht nur von ihren Tiefständen gelöst, sondern zum Teil spektakuläre Kursavancen vorzuweisen. Viele Anleger, die gegenüber Aktien- und Rentenanlagen derzeit ein ausgeprägtes Misstrauen hegen, beginnen Rohstoffanlagen als alternative Anlagen für sich zu entdecken. Im Gegensatz zu den oben angesprochenen Indexzertifikaten haben Indexfonds einen großen Vorteil. Indexzertifikate sind, wie bereits angesprochen, eigentlich Anleihen, deren Sicherheit in der Bonität des Emittenten liegt. Bei Indexfonds handelt es sich um richtige Fonds, in deren Fondsvermögen tatsächliche Aktien bzw. Anleihen liegen, die im Index enthalten sind. Im Insolvenzfall der Fondsgesellschaft ist das Fondsvermögen geschützt. Sehr verbreitet in Reihen der chancenorientierten Anleger sind Investmentfonds und CFDs, die sich auf Indizes beziehen. Wenn es also um die Beurteilung eines Anlageerfolges oder um die Zielsetzung einer Anlagestrategie geht, kommt oftmals die Komponente Markt hinzu. Diese Komponente kann am besten über den Einsatz eines Index als Referenzgröße abgedeckt werden. Bei der Auswahl des Index muss jedoch Wert darauf gelegt werden, dass die Referenzgröße auch stimmig hinsichtlich Zielsetzung und Bewertung ist. So macht es z. B. keinen Sinn, den Erfolg eines auf deutsche Standardaktien ausgelegten Investmentfonds durch einen Vergleich zu bewerten.

  • 4

    Tipps und Infos für die Investmentfonds

    Bildgrafik - Bild Nummer 10 Strategiezertifikate sind eine Sonderform der so genannten Indexzertifikate. Indexzertifikate haben rechtlich den Status von Inhaberschuldverschreibungen, die die Anlage in Indices mittels Wertpapier ermöglichen. Ihr Wert ist an den Index gekoppelt und folgt ihm eins zu eins. Da jeder Index eine klar definierte Abbildung eines Marktes darstellt, können mit einem Indexzertifikat Anlagestrategien verfolgt werden, die nicht von subjektiven Kriterien bestimmt werden. Im Falle der Strategiezertifikate werden nicht nur reine Indices sondern auch komplexere Anlagestrategien. Angefangen beim Ausgabeaufschlag über die Management-Fee bis hin zur Depotbankvergütung. Alles in allem summieren sich diese Faktoren zu einem ansehnlichen Kostenblock, der die Wertentwicklung der Investmentfonds nachhaltig verschlechtert. Hier bieten Strategiezertifikate deutliche Vorteile, denn sie stellen die angestrebte Strategie eins zu eins dar (kein Wertentwicklungsverlust!) und beinhalten wesentlich geringere Gebühren und Transaktionskosten. Boomt ein Markt, so boomt auch das darauf bezogene Indexzertifikat. Ansonsten beschneidet sich ein Anleger der Möglichkeit, zwischenzeitliche Kursgewinne vor Fälligkeit der Strategiezertifikate durch einen Verkauf seiner Anteile zu sichern. Die bei Strategiezertifikaten anfallenden Kosten sollte man mit denen anderer Anlagealternativen vergleichen, um eine realistische Einschätzung der Strategiezertifikate treffen zu können. Gegenüber Aktien- und Anleihen-Direktanlagen zeigen sich Strategiezertifikate ziemlich kostenneutral. Beide Alternativen weisen in etwa die gleiche Kostenstruktur auf.

  • 5

    Mehr zum Thema Investmentfonds

    Bildgrafik - Bild Nummer 5 Sicherlich, die Welt der Investmentfonds und Zertifikate ist längst zusammengewachsen. Es gibt viele Produkte, die sich in der Ausrichtung und sogar in den Prinzipien der Portfoliostrukturierung auffallend ähneln. Mit ihnen können Anleger inzwischen in nahezu jeder Aktienmarktsituation zu den Gewinnern gehören. So wäre ein guter Mischfonds, der ja das Kapital in Aktien und/oder Renten stecken darf, im Prinzip das ideale Instrument, um in guten und schlechten Aktienmarktsituationen eine hohe Rendite bei vergleichsweise geringer Risiken erzielen. Allerdings muss es nicht zwangsläufig sein, dass Produkte, bei denen das Fondsmanagement freiere Hand hat, auch automatisch erfolgreicher sind. Anleger, die ihr Depot statt mit einem Mischfonds entsprechend mit guten Aktien- und Rentenfonds bestücken, fahren oft höhere Renditen ein. Der Grund: eine Top-Expertise für beide Märkte zu haben, den Aktien- und den Rentenmarkt, sowie das Research-Material entsprechend auszuwerten und dann anhand der Chancen und Risiken beider Segmente in einer Strategie adäquat umzusetzen. Die vergangenen drei Jahre waren aus Sicht der meisten Aktienfondsanleger und Aktionäre recht erfreulich: Denn weil die Kurse anzogen, konnten sie sich über ansehnliche Wertzuwächse ihrer Investmentfonds freuen. Doch alle Anleger wissen, dass solche Phasen irgendwann zu Ende gehen. Fondsmanager hatten dann lange Zeit nur die Möglichkeit, Positionen mit offensiven, also riskanteren Titeln zu reduzieren oder ganz abzubauen sowie die Barreserve bzw. die Cash-Position zu erhöhen. Wie manche Hedge-Fonds auf fallende Kurse zu spekulieren, war lange Zeit definitiv verboten.

  • 6

    Allgemeines rund um die Investmentfonds

    Bildgrafik - Bild Nummer 12 Startschuss für die Renaissance der Investmentfonds war die zunehmende Globalisierung der Märkte sowie speziell in Deutschland der Börsengang der Deutschen Telekom. Das ehemalige Staatsunternehmen war Anstoß für die Auflage zahlreicher Telekommunikationsfonds. Waren diese Konzepte anfänglich noch aus der Not geboren, um Anlegern, die bei der Aktienzuteilung zu kurz gekommen waren, eine Alternative zu bieten, so etablierte sich in den folgenden Jahren ein starker Trend zu einer breit gefächerten Palette an Branchenfonds. Damit ist er gegenwärtig der Investmentfonds» mit dem weitaus höchsten Hybridanleihenanteil. Allerdings ist die Einstiegshürde für ein Investment hoch: Denn die Mindestanlagesumme beträgt ansehnliche 500.000 EUR, beim Konkurrenzprodukt der BayernLB sind sogar 1 Mio. EUR das Minimum, das Anleger mitbringen müssen. Massenprodukte wie der DWS Corporate Bonds, bei denen es keine derartigen Beschränkungen gibt, stecken hingegen normalerweise nur einen verschwindend geringen Anteil ihres Fondsvermögens in diese Assetklasse. Wer hingegen direkt in die entsprechende Asset-Klasse investiert, wäre hingegen zum Nichtstun verurteilt, um steuerliche Nachteile zu vermeiden. Wegen der Sicherung von Steuervorteilen in jeder Marktsituation untätig zu bleiben, ist aber nicht ratsam. Anleger sollten steuerliche Aspekte nicht zur obersten Prämisse bei der Kapitalanlage erheben, bestätigt auch Christian Michel, Fondsanalyst bei Feri Rating & Research. Wichtiger sei vielmehr, dass Rendite und Risiko des jeweiligen Investmentfonds nachjustiert würden.

Aktuelle Tipps und Informationen aus dem Bereich Finanzen und Versicherungen

Wohngebäudeversicherung - nicht nur sinnvoll, sondern wichtig
Eine Wohngebäudeversicherung ist nicht nur sinnvoll, sondern eine der wichtigsten Versicherungsformen für Hauseigentümer. In der Regel werden gekaufte, oder...

Wie hoch ist die Senkung des Rentenversicherung Beitrag
Für viele Arbeitnehmer dürfte die Nachricht positiv aufgenommen werden. Die Senkung des Beitragssatz zur Rentenversicherung ab 2013 fällt höher aus, als von...

KFZ Versicherung wechseln und ab 2013 Beiträge sparen
Nach Feststellungen von Stiftung Warentest bezahlen viele Autofahrer zu viel bei ihrer KFZ Versicherung. Dabei lassen sich durch die umfangreichen...

Ist eine Pflegeversicherung sinnvoll
Der Abschluß einer Pflegeversicherung ist als zusätzliche Vorsorge für den Eintritt des Pflegefall für jeden Einzelnen sinnvoll. Zur Auswahl stehen hierfür...

Mit unserem Reisepreisvergleich günstig in den Urlaub
Finden Sie durch unseren Reisepreisvergleich den günstigsten Preis für Ihren nächsten Urlaub und das bei optimalen Leistungen. Urlaubszeit ist Reisezeit, so...